Der Mops und ich

Seit frühester Kindheit habe ich mein Herz an den Mops verloren. Neben aktiven Hundespaziergängen mit kleinen Agility oder Dogdancing Einheiten steht die liebevolle, dennoch konsequente Hundeerziehung auf meinem Tagesplan. 

Ich musste jedoch im alltäglichen Leben leider oft mit ansehen, wie kurzatmig und hechelnd, teils stark übergewichtig und oft ohne erkennbare Nase der Mops sein Dasein fristen muss. Auch Gelenkprobleme und oftmals erhebliche Beeinträchtigungen im gesamten Skelettapparat, sowie Augenerkrankungen mit einhergehender Blindheit und herzerkrankungen, gehören leider beim Mops zu den gängigen Schwachpunkten. Dies war für mich der Grund, dass ich mich nie durchringen konnte ein solches Tier anzuschaffen, da ich diese Art der Zucht nie unterstützen wollte. Ein gesundes, glückliches und agiles Hundeleben  sollen oberste Gebote sein. Nach vielen Gesprächen und Überlegungen bin ich in meinem Vorhaben bestärkt worden, diese Art der Zucht zum Wohl der Rasse Mops zu unterstützen.

Mops MollyMein Mann und ich besuchten an einem Samstag eine Züchterin und entdeckten dort unsere Molly. Es war Liebe auf den ersten Blick. Nach einigen Besuchen und Gesprächen - konnte unser erstes,  mopsfideles Mops-Mädchen dann am 02.10.2009 bei uns einziehen.  Unsere Else, kam dann am 20.10.2009 dazu. Denn da wo ein beiger Mops wohnt, zieht schnell auch ein Schwarzer gerne ein. Es hat sich gelohnt zu warten, genau zu suchen und die Zuchtumstände, sowie die Elterntiere zu überprüfen. Unsere Mädels haben sich nun hervorragend entwickelt, sind sportlich und zugleich verschmust und erfreuen uns täglich durch dieses bezaubernde Wesen.

Beide Damen sind durch zwei unabhängige Tierärzte auf diverse Krankheiten untersucht worden. Patella, HD,ED, Herz Kreislauf etc. Alles Untersuchungen, die für mich von erheblicher Bedeutung sind, um überhaupt je mal an Zucht zu denken, denn die Verantwortung die wir Menschen haben, wenn man ein Tier bewusst züchtet ist imens und dieser stelle ich mich. Ich bin stolz und glücklich, dass beide Mädels hervorragende Ergebnisse erzielen konnten.

27Der Grundstein für die Umsetzung meines Kindheitstraums eine solide, artgerechte Hobby- Mopszucht aufzubauen, war nun gelegt. Ich freue mich, dass wir einen Beitrag zur gesunden Zucht leisten können.   

Die Welpenzeit der beiden Damen ist ja längst vorbei, Erfahrungen in der zucht wurden gemacht. Erfolge und Miserfolge bejubelt und beweint. Mein Fazit: Der Mops ist ein Traumhund, jedoch leider mit sehr großen gesundheitlichen Problemen behaftet. Auch ich musste diese Erfahrungen in den letzten Jahren machen. Die reinrassige Mopszucht, werde ich verlassen, da ich davon überzeugt bin, dass es fast nicht möglich ist, ohne Fremdblutanteil, diesen wunderbaren Kobolden, auf den richtigen Weg zu helfen.


Mostread

Zufallsbild

thumb_Hans-Jrg_Anja_mit_Shiva_und_Tipsy_am_Strand.jpg

News